Acai-Beeren

frische Acai Beeren und Kapseln Acai-Beeren gelten als neues Superfood, das Schönheit, Schlankheit und ewige Jugend bewirken soll. Doch woher kommen diese Beeren überhaupt, in welcher Form sind sie bei uns erhältlich, und welchen Nutzen könnten sie wirklich haben?

Die Herkunft der Acai-Beere

Die Acai-Beeren sind die Früchte der Palme „Euterpe oleracea“ (zusammen mit der Palme „Euterpe edulis“ und der südafrikanischen Araliaceae „Cussonia paniculata“ wird sie auch „Kohlpalme“ genannt). Die Euterpe oleracea wächst überwiegend in den nördlichen Regionen Südamerikas und dort in Meeres- oder Flussnähe auf feuchten oder nassen Standorten; Peru, Ecuador, Kolumbien, Panama, Venezuela, Trinidad, Guyana, Surinam, Französisch-Guayana, Bolivien und Brasilien sind Länder, in denen sie vorzufinden ist. In den beiden letztgenannten sind es insbesondere die nährstoffreichen Überschwemmungsgebiete des Amazonas in den Regenwäldern, die zu ihr passende Böden bieten. Ihr Wuchs ist mehrstämmig; zu einem Exemplar können bis zu 45 Stämme gehören, mit Höhen über 28 m bei relativ geringen Umfängen. Neben dem Luxusgemüse Palmherzen - für ihre Gewinnung müssen junge Stämme gefällt werden - liefert die Euterpe oleracea (die im Portugiesischen „Açaizeiro“ genannt wird) die wertvollen Acai-Beeren.

Botanische Merkmale

Die Acai-Beeren sind botanisch keine Beeren, sondern Steinfrüchte; hoch oben an der Palme wachsen sie seitlich zwischen den Blättern an üppigen Rispen. Äußerlich haben die einzelnen Früchte Ähnlichkeit mit der europäischen Wildfrucht-Heidelbeere, inklusive des natürlichen Reifes auf der Oberfläche, sie können aber, im Gegensatz zu dieser, einen bis zu ca. 2 cm großen Durchmesser erreichen und sind noch tiefer gefärbt, ein Hinweis auf die reichlich enthaltenen, wertvollen Anthozyane (Pflanzenfarbstoffe). Zudem hat die Acai-Beere in ihrem Inneren nicht viele kleine Samen, sondern einen relativ großen Kern. Die Kerne finden nach der Ernte ihre Verwendung als aparter Schmuck oder werden vermahlen, um beispielsweise als Ingredienzien für Kosmetikprodukte zu dienen. Die für die Ernährung wichtigen Inhaltsstoffe stecken in dem Fruchtfleisch und der Schale. Doch die frische Acai-Beere ist nach dem Abnehmen vom Baum nur noch wenige Stunden lang zum Verzehr geeignet. Um den vielfältigen Nutzen ihrer Inhaltsstoffe auch für Bewohner außerhalb der Ursprungsländer verfügbar zu machen, werden Schale und Fruchtfleisch daher in frischem Zustand für den internationalen Markt unter anderem gefriergetrocknet. Die Gefriertrocknung ist bei Nahrungsmitteln ein effektives Verfahren zum Erhalt der Vitalstoffe.

Superfood Acai-Beeren

Die Acai-Beere ist so reich an Vitalstoffen, dass sie zu den „Superfoods“ gezählt wird. Zu nennen sind die bereits erwähnten Anthozyane; von ihnen wird erzählt, dass sie freie Radikale binden und daher ein Anti-Aging-Mittel wären, Sehvorgänge verbessern, gegen Entzündungen wirken und die Gefäße schützen. Acai-Beeren sind auch sehr populär als Mittel zur Schlankheitsförderung - seriös ist in jedem Fall die Mitteilung, dass zum gesunden Abnehmen eine ausgewogene Ernährung mit genügend Vitaminen, Mineralstoffen und essenziellen Fettsäuren gehört. Die Acai-Beeren enthalten zahlreiche Vitamine; genannt werden A („Haut- Blut- und Augenvitamin“), C („Radikalfänger“, „Stärkungs-Vitamin“), D („Knochen-Vitamin“), E („Blut-, Fruchtbarkeits- und Hautvitamin“), B1 („Nerven-Vitamin“), B2 („Stoffwechsel- und Augen-Vitamin“), B3 („Regenerations-Vitamin“) und B6 („Nerven-Vitamin“). Sie enthalten außerdem Eisen, Kalium, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Phosphor und Zink (in alphabetischer Reihenfolge). Zudem sind Acai-Beeren Lieferanten von essenziellen Fettsäuren und lebenswichtigen Aminosäuren (Proteine sind aus Aminosäuren zusammengesetzt). Alles in allem lässt sich sagen, dass Acai-Beeren prall gefüllt sind mit Nährstoffen, weshalb auch eine Überdosierung nicht empfehlenswert ist. Die bei EcoNature angebotenen hochwertigen Acai-Beeren-Produkte wurden per schonender Gefriertrocknung hergestellt und enthalten keine Zusatzstoffe.