Gerste – das grüne Wunder

Gerste gehört zu den Getreidearten und damit zur Familie der Süßgräser. Seit vielen Jahrhunderten wird sie landwirtschaftlich genutzt. Aus der Saat wächst zunächst das saftiggrüne Gerstengras, bevor sich die Halme weiterentwickeln und später die Körner tragen. Gerstengras enthält eine Fülle von Substanzen, auf die der menschliche Organismus essentiell angewiesen ist.

Gerstengras

Gerstengras enthält
  • etwa 11mal mehr Calcium als Kuhmilch
  • bis zu 7mal mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte
  • rund 4mal mehr Vitamin B1 als Vollkorngetreide wie etwa Weizen
  • 5mal mehr Eisen als etwa Broccoli oder Spinat
  • wertvolles Zink
  • und ist außerdem besonders reich an Enzymen, Bioflavonoiden und Antioxydantien.

    Wertvolle Inhaltsstoffe in Hülle und Fülle

    Der menschliche Organismus braucht Vitamine, Mineralstoffe und weitere Substanzen, um seine physischen und psychischen Funktionen exzellent zu erfüllen. Wer regelmäßig Extrakte aus Gerstengras zu sich nimmt, hilft seinem Körper und stärkt sein Wohlbefinden.

    Die Wirkstoffe im Einzelnen:

    Vitamin C: Unser Körper kann dieses Vitamin nicht selbst produzieren. Wir müssen es regelmäßig zu uns nehmen. Für zahlreiche Prozesse im Organismus ist es verantwortlich. Vitamin C stimuliert das Immunsystem und ist damit für die körpereigene Abwehr unverzichtbar. Es wirkt festigend auf das Bindegewebe und unterstützt die Eisenaufnahme des Körpers. Als Radikalfänger hat es einen antioxidativen Effekt. Es ist an der Umwandlung von Cholesterol zu Gallensäure beteiligt und hat damit auf den Cholesterinspiegel eine normalisierende Wirkung, auch für die Bildung des Glückshormons Serotonin wird Vitamin C benötigt.

    Vitamin B1: Dieses Vitamin sorgt für Vitalität und Wohlbefinden, indem es die Nervenfunktionen fördert und den Stoffwechsel reguliert.

    Eisen: Das lebensnotwendige Spurenelement ist sowohl für die Zellbildung als auch für den Sauerstofftransport im Körper verantwortlich. Eisenmangel ruft Blutarmut hervor, Müdigkeit, blasse Schleimhäute und schlechtes Nägelwachstum sind wichtige Symptome.

    Zink: Das Spurenelement Zink sorgt dafür, dass Enzyme im Körper aufgenommen werden können. Eine Reihe von chemischen Reaktionen beruht auf der Mitwirkung von Enzymen, so beispielsweise die Wundheilung, der Aufbau von Kollagen oder die Produktion von Testosteron.

    Calcium: Dieses Element verleiht Knochen und Zähnen Stabilität. Es ist an der Zellteilung, an der Aktivierung verschiedener Hormone und an der Erregung von Muskeln und Nervenzellen beteiligt. Es steuert die Blutgerinnung und sorgt für die Aufrechterhaltung der Zellmembranen.

    Chlorophyll: Chlorophyll ist der grüne Farbstoff der Pflanzen. Es ist im Gerstengras reichlich enthalten. Chlorophyll aktiviert die Blutzellenerneuerung. Die Farbpigmente fördern die Wundheilung und helfen bei Entgiftungsprozessen des Körpers.

    Lunasin: Diese Substanz gilt als natürlicher Bremsstoff für Hautzellen. Sie kann Entzündungen reduzieren und schützt unsere Zellen vor Schäden durch oxidativen Stress. Lunasin wirkt sich durch seine entzündungshemmende Wirkung positiv auf Schmerzen, Arthritis und Allergien aus.

    Flavonoide: Flavonoide sind die so genannten sekundären Pflanzenstoffe. Sie wirken antibakteriell und entzündungshemmend.

    Gerstengras ist als Saft, als Pulver oder in Kapselform erhältlich

    Die exquisiten Vitalstoffe der zarten grünen Gerstengräser können in Form von Gerstengrassaft, als Gerstengraspulver oder in Kapselform genossen werden. Das Pulver lässt sich in Wasser oder in Saft auflösen und wird dadurch zum wohlschmeckenden und gesundheitsförderlichen Getränk.