Stevia

Stevia Blatt

Stevia – volle Süße ohne die Nachteile des Zuckers

Stevia ist eine willkommene Alternative zu gängigem Zucker – besonders für ernährungsbewusste Menschen, die natürlich essen und gesund leben wollen. Doch auch Diabetiker profitieren vom süßen Kraut aus dem südamerikanischen Hochland. Mit Stevia liefert Mutter Natur ein kalorienfreies Süßungsmittel, das Genuss ohne Reue für süße Leckermäuler verspricht.

Süßkraut mit Geschichte

Die Steviapflanze – botanisch Stevia rebaudianda – wird in ihrer südamerikanischen Heimat bereits seit Jahrhunderten als Süßungsmittel genutzt. Nun hat auch Europa die Vorteile von Stevia für sich entdeckt. Lange Zeit galt Stevia hierzulande als süßer Geheimtipp – seit 2011 ist das Süßungsmittel aus der natürlichen Kraft der Pflanze auch in Deutschland zugelassen. Kein Wunder – die blattreiche Staudenpflanze übertrifft Zucker in der Süßkraft um das Dreihundertfache. Ganz im Gegensatz zu Zucker enthält Stevia jedoch keine Kalorien.

Zucker – der kalorienreiche Dickmacher

Der übermäßige Konsum von Haushaltszucker trägt nicht unerheblich zu Übergewicht und damit zu Stoffwechselerkrankungen und zahlreichen Zivilisationskrankheiten bei. Das ist ernährungsphysiologisch mehr als nachvollziehbar. Zucker besteht fast nur aus Kohlehydraten und liefert leere Energie ohne Nährstoffe, bringt aber enorm viele Kalorien mit. Zucker wird im menschlichen Organismus schnell verdaut und sorgt für einen rasanten Anstieg des Blutzuckerspiegels. Der sinkt jedoch relativ schnell wieder ab und erzeugt ein erneutes Hungergefühl, und damit Lust auf mehr Süßes. Ganz anders Stevia – es wirkt sich nicht auf den Blutzuckergehalt aus und ist daher bestens für Diabetiker geeignet. Das liegt auch daran, dass die in Stevia enthaltenen Steviolglycoside nicht vom menschlichen Darm aufgeschlossen werden und unverarbeitet den Körper wieder verlassen.

Doch das ist nicht der einzige Vorteil, den die gesunde Pflanze mit sich bringt. Die angenehme Süße der Stevia wirkt sich nicht negativ auf die Zahngesundheit aus. Wo Zucker bei ungenügender Mundhygiene schnell für Karies sorgt, stellt Stevia keinerlei Gefahr für die Zähne dar. Besonders bei Kindern ist das ein unschätzbarer Vorteil – und nicht nur der Zähne wegen. Gerade die Jüngsten sind in Deutschland immer mehr von Übergewicht bedroht.

Mit gutem Gewissen Süßes genießen

Im Gegensatz zu synthetischen Süßstoffen ist Stevia ein reines Naturprodukt, das völlig unbedenklich ist. Künstlich hergestellte Süßungsmittel wie Aspartam, Assugrin oder Saccharin standen und stehen immer wieder im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Zwar konnte das bis jetzt nicht zweifelsfrei wissenschaftlich bewiesen werden – doch stehen synthetische Süßstoffe im Ruf, Hunger auszulösen und Durchfall zu verursachen.

Aroma statt Kalorien

Im Gegensatz zu künstlichem Zuckerersatz schmeckt Stevia keineswegs fad, sondern rundet das Aroma der damit gesüßten Speisen ab. Im Geschmack ist Stevia kaum von echtem Zucker zu unterscheiden. Richtig dosiert hat der natürliche pflanzliche Süßstoff keinen bitteren Nachgeschmack. Wer seine Speisen mit Stevia süßt, muss leckere Süßspeisen nicht von seinem Speiseplan verbannen. Mit Stevia kann man die üblichen Dickmacher ohne Bedenken genießen. Schon geringe Mengen reichen aus, um Speisen die verführerische Süße zu geben. Stevia gibt es in Form von Kristallen, als Pulver oder Fluid. Es löst sich schnell in Flüssigkeiten auf – ob warm oder kalt – und kann auch zum Kochen und Backen verwendet werden, denn es ist bis 200 º Celsius hitzebeständig. Zucker versteckt sich in mehr industriell hergestellten Lebensmitteln, als man zunächst vermuten mag. Schon deswegen ist es sinnvoll, bei selbst hergestellten Speisen Zucker durch Stevia zu ersetzen.